Informationen März 2015

(weiterlesen ...)

25.03.2015

“Deckel gegen Polio”

Deckel gegen Polio – 500 Deckel für 1 Leben ohne Kinderlähmung

“Deckel gegen Polio” ist eine Aktion des “Deckel drauf e.V.” der u.a. durch Rotary, eine Organisation die gemeinnützige Projekte ins Leben ruft und fördert, sowie durch die Jugendorganisation Rotaract unterstützt wird. Die Idee hinter diesem Projekt ist ganz einfach: Deckel von Ein- und Mehrwegflaschen, Zahnpasta Tuben, Shampoo Flaschen, Tetra Paks oder auch die Verpackung von Überraschungseiern sammeln und damit Leben retten.

Poliomyelitis oder auch Kinderlähmung genannt, ist eine Viruserkrankung die zu Lähmungen oder Verkrüppelungen bis hin zum Tod führt. Da Polio bereits nur noch in drei Ländern existent ist, ist das Ziel also die weltweite Ausrottung dieser schrecklichen Krankheit.

Wie bereits im Titel erwähnt – 500 Deckel retten das Leben eines Kindes. Warum? Jeder Deckel wiegt ungefähr 2 Gramm und der Erlös von 1 Kilogramm Material deckt die Kosten einer Impfung.

Zwei ehemalige Schülerinnen des Gymnasialen Schulzentrums Wittenburg sind derzeit im Rataract Club Rostock aktiv, der momentan dabei ist, diese Aktion in Ihrer Umgebung bekannter zu machen und zu unterstützen. Dazu wird jede Hilfe, jede Person die in ihrem Haushalt Plastikdeckel sammelt, benötigt. Darum wurde auch unsere Schule gebeten “Deckel gegen Polio” zu unterstützen. Mehr Informationen dazu unter: http://deckel-gegen-polio.de/

Johanna Jureit

25.03.2015

Erster Literaturabend am Gymnasialen Schulzentrum Wittenburg

Endlich war es soweit! Nach wochenlangen Vorbereitungen stand unse­r erster Literatur­abend auf festen Beinen. Unsere Aufregung wuchs mit der zunehmenden Be­sucherzahl von rund 200 Personen ins Unermessliche. Aber jetzt hieß es nicht zu kneifen, sondern „Augen zu und durch“. Nach der Begrüßung durch unseren Moderator Maximi­lian Gerndt, unsere Lehrerinnen Frau Anke Halfar und Frau Christina Lakomy, verteilten wir uns mit den Besu­chern in unsere Bühnenräume und zeigten mit Sketchen, Lesungen, musikalischen Darbie­tungen, Raps, Debatten und Gedichten unser Können. Unser Schulleiter Herr Kühnel, unsere Schulleitung, die Bürgermeisterin Frau Dr. Seemann, die Bürgervorste­herin der Stadt Wit­tenburg Frau Moß und der Amtsvorsteher des Amtes Wittenburg Herr Kolthof, die uns durch ihr Interesse an unserem Abend unterstützten, waren erstaunt, was in uns steckte. Unser Dank gilt allen Teilnehmern und Unterstützern dieses Abends, die durch ihre vielseitigen Darbietungen und Hilfen unser Programm komplettierten. Das positive Feedback motiviert uns für das nächste Jahr und wir freuen uns wieder auf ein abwechslungsreiches Programm und zahlrei­che Besucher. AnsagerLitAbend

Ihr Presseteam

Emily, Amy, Maxi, Vanessa und Caroline aus der G 7c

(stellvertretend für den 7. Jahrgang des GSZ Wittenburg)

25.03.2015

Girls day 2015

Für den Girls day am 23.04.2015 sind noch zahlreiche Angebote in der Region verfügbar.

Anbei eine Übersicht ( GD Stand 24 03 2015 )  für interessierte Mädchen der Klassen 5 bis 12.

mkühnel

07.11.2014

Preis für entwicklungspolitisches Engagement in MV vergeben

Erster Platz für Tansania-Projekt des Schulzentrums Wittenburg

06.11.2014 ǀ Schwerin.  Die Kirchen in Mecklenburg-Vorpommern (MV) haben erstmals gemeinsam den “Ökumenischen Förderpreis Eine Welt” vergeben. Die vier Preisträger kamen aus Wittenburg (Kreis Ludwigslust-Parchim), Stralsund und Rostock. Insgesamt waren 22 Bewerbungen und Vorschläge eingegangen. Es sei toll, dass es so viele Bewerbungen gab, sagte Bischof Dr. Andreas von Maltzahn. Das zeuge davon, dass die Ungerechtigkeit in der Welt gesehen und nicht einfach hingenommen werde, so der evangelische Theologe bei der Preisübergabe am Dienstagabend in Schwerin.

Das gymnasiale Schulzentrum Wittenburg erhielt für seine Partnerschaftsarbeit mit Tansania den ersten Preis (2.000 Euro und Wanderpreis). Zur Begründung hieß es, dass die Schüler Kontakt zu einer Mädchenschule in Tansania halten. Es gibt Unterrichtseinheiten und eine jährliche Schulprojektwoche zum afrikanischen Land. Die Wittenburger lernen Kiswahili oder kochen auf dem Schulhof tansanisch. Ziel der Partnerschaft ist es, den Kindern in Tansania ein gleichwertiges Leben und Lernen wie in Deutschland zu ermöglichen. So unterstützten die Wittenburger ihre Partnerschule mit Lehrmaterialien und Spenden für den Bau einer Mensa.

Zitat aus:

Internetauftritt des Evangelisch-Lutherischen Kirchenkreises Mecklenburg und des Pommerschen Evangelischen Kirchenkreises in der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Norddeutschland (Nordkirche).

http://www.kirche-mv.de/

05.08.2014

Informationsschreiben des Schulleiters 2014/2015

Hier finden Sie das Informationsschreiben des Schulleiters zum Schuljahr 2014/2015.

mkü